RWH bereitet Godi Schönauer einen großen Abschied

Große Emotionen, 143 Mitglieder im restlos gefüllten Saal im Vereinslokal Dreikönige:

Das ist Rot-Weiß Hünsborn auf der Mitgliederversammlung. Ein denkwürdiger Augenblick war die Verabschiedung des langjährigen Junioren-Vorsitzenden Godi Schönauer. Sämtliche Mitglieder applaudierten ihm stehend und minutenlang.

“Es waren bedeutende Jahre, geprägt durch das letzte Jahr. Zum einen der 2:0 Sieg in der ersten Runde des Westfalenpokals gegen die zwei Klassen höheren Sportfreunde Siegen, sowie das Jahrhundertspiel vor 1.500 Zuschauern gegen den deutschen A-Jugendmeister Schalke 04 mit einer ehrenvollen 1:6 Niederlage.” Unvergessen bleibt, wie der Löffelberg förmlich explodierte, als Michel Schuchert die Hünsborner in Führung brachte.

Vorsitzender Manfred Arns fand in seiner Laudatio die richtigen Worte. “Ja Godi, wie soll ich Dich beschreiben. Wir haben viele Jahre zusammen Fußball gespielt und waren zig Jahre im Hauptvorstand. Dein Herz hat immer für die Jugendabteilung geschlagen. Ihr galt dein ganzer Einsatz, dein Engagement.

Die Juniorenabteilung zu führen mit all den Mannschaften und Trainern sei schon schwierig genug. Aber den Lohn für seine Jugendarbeit sieht der Verein heute. Manfred Arns: “Schauen wir auf unsere Seniorenmannschaften. Ein Großteil deiner Spieler haben den Erfolg des Vereins geprägt.” Die Mitglieder folgten dem Antrag des Vorsitzenden und ernannten Godi Schönauer einstimmig zum zweiten Jugend-Ehrenvorsitzenden nach Herbert Wunderlich. Die Spielgemeinschaft mit dem dem SV Rothemühle wird weiter Bestand haben, ganz unabhängig von den handelnden Personen.

Apropos Manfred Arns: “Für mich sollte heute Feierabend sein,” verriet er, der den Verein gemeinsam mit Gabriel Annen führt, “aber wir haben mit verschiedenen Kandidaten erfolglose Gespräche geführt. Es gab immer wieder Absagen aus unterschiedlichen Gründen.”

So entschloss sich Arns, weiter zu machen, was die Versammlung mit tosendem Beifall quittierte. “Ich habe im Vorstand seit 16 Jahren viele Ämter bekleidet, “so Manfred Arns, ” diese Zeiten haben mich geprägt. Im Hinblick auf das 100 jährige Jubiläum werde ich zur Verfügung stehen.” Damit hatte Manfred Arns seinen Tag abgerundet, der für ihn mit dem 2:0 Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg schon prima verlaufen war. Erweitert wurde das Präsidium an diesem Abend per einstimmigem Votum um Burkhard Stracke, langjähriger Geschäftsführer.

Abschied nahm Maike Pabst. Sie war die erste Frau, die im Hauptvorstand mit gearbeitet hat, war Trainerin der Damen-Volleyballabteilung und Leiterin der Breitensportabteilung. Sie hat sich beruflich nach Norddeutschland verändert.

Einen ausgeglichenen Haushaltsplan konnte der Traditionsverein vom Löffelberg vorlegen und eine beachtliche Zahl von 45 Mitgliedern ehren. Dennoch wie Manfred Arns auf einen wichtigen Punkt hin. “Wir müssen sehen, dass wir uns Schiedsrichter Soll aubauen.”

Bericht: WP