“Guter Start” für Rot-Weiß Hünsborn

Dieses Ergebnis regte zum Nachdenken an. Was war das 1:1 gegen den FSV Werdohl wert? Konnte RW Hünsborn mit dem Unentschieden zufrieden sein? Hätte es sogar mehr sein müssen? Was wäre, wenn…? Fragen, mit denen sich die Aktiven nach dem Schlusspfiff des Landesliga-Spiels intensiv beschäftigten. Jeder auf seine Weise.

Während Luca Künchen, der sich als einzige Spitze im Angriff aufgerieben hatte, mit dem Schlusspfiff völlig ausgepumpt auf den Kunstrasen sackte und minutenlang nach Luft schnappte, trug Steffen Hatzfeld seine Fußballschuhe in der linken Hand Richtung Kabine und schüttelte tief in Gedanken versunken gelegentlich mit dem Kopf. Das 1:1 und seine unmittelbare Folgen. Bei der Analyse der ersten drei Punktspiele stellte Trainer Andreas Waffenschmidt später fest: „Das ist ein guter Start, aber mit den gleichen Problemen wie in der letzten Saison.“ Ein Sieg gegen SpVg Olpe (2:0), Unentschieden gegen den FSV Gerlingen (0:0) und FSV Werdohl (1:1) – macht fünf Punkte, 3:1 Tore, Tabellenplatz 6. „Gerlingen und Werdohl sind starke Gegner, Olpe ist eine Wundertüte“, bilanzierte der Coach und schlussfolgerte: „Wir haben dreimal nicht verloren. Es ist alles in Ordnung. Wir können zufrieden sein.“

Das war in der jüngsten Vergangenheit nicht immer der Fall, denn die Saisonstarts der Hünsborner kennzeichneten eine beständige Unbeständigkeit. In der vergangenen Saison verbuchte der Verein aus den ersten drei Begegnungen drei Punkte, in der Saison 2016/17 einen, in der Saison 15/16 drei und im Spieljahr 14/15 waren es mit sechs Punkten die bislang meisten.

Hier die detaillierte Statistik.

2017/18: 1. Spieltag: 2:1 beim FSV Gerlingen, 2. Spieltag: 1:6 beim RSV Meinerzhagen, 3. Spieltag: 1:4 bei Borussia Dröschede

2016/17: 1. Spieltag: 2:2 gegen den FSV Gerlingen, 2. Spieltag: 2:3 beim FC Altenhof, 3. Spieltag: 0:1 gegen den FSV Werdohl

2015/16: 1. Spieltag: 2:3 beim FC Altenhof, 2. Spieltag: 5:1 gegen den FSV Werdohl, 3. Spieltag: 0:2 beim FC Lennestadt

2014/15: 1. Spieltag: 2:0 gegen SF Siegen 2., 2. Spieltag: 1:2 beim SSV Meschede, 3. Spieltag: 2:1 gegen den FSV Werdohl.

Und jetzt der Auftakt mit fünf Zählern. „Das war ein guter Start. Bei neun Punkten wäre es ein sehr guter“, sagte Henrik Blecker. Der Kapitän musste im jüngsten Heimspiel das Spielfeld bereits nach neun Minuten wegen einer Oberschenkelverletzung verlassen. „Ich hoffe auf eine Verhärtung oder leichte Zerrung“, so der Linksverteidiger, auf dessen Position Lukas Dettmer rückte. Eine ärztliche Untersuchung soll in dieser Woche Klarheit über die Art der Blessur und die Länge der Pause geben.

RW Hünsborn wird den gelungenen Saisonstart als Fundament zur Weiterentwicklung der Talente nutzen können. „Wir haben eine gute, junge Mannschaft. Es ist alles in Ordnung“, erklärte Blecker wohlwissend, dass die ersten drei Meisterschaftsspiele auch mit anderen Resultaten hätten enden können. Keine Frage: Die Ergebnisse stimmten.

Deutlich wurde aber auch, dass sich die Rot-Weißen im Spiel nach vorn steigern müssen. Dazu zählen Überraschungsmomente ebenso wie das schnelle Umschaltspiel und ideenreiche, sichere Pässe. „Das wird noch eine Zeitlang dauern“, weiß Waffenschmidt um die Alleinunterhalter-Rolle von Luca Künchen in der vordersten Abteilung. Wirkungsvolle Hilfe ist dann angesagt, wenn die Mittelfeldspieler das Talent mit klugen Kombinationen füttern oder wenn Marius Uebach seinen Kreuzbandriss auskuriert hat.

Fieberkurve
Quelle: Fupa