“Wir setzen auf Nachhaltigkeit”

Autor: Werner Leemreize

Quelle: Siegener Zeitung, 07.05.2015

Marius Schneider hat Neuland betreten. Der 34-Jährige gehört seit Mitte Dezember der Leitung des Fußball-Landesligisten RW Hünsborn an. Mit der SZ sprach Schneider über seine ersten Tage als sportlicher Leiter, das Schlagerspiel gegen die Spielvereinigung Olpe und die Zukunft seines Heimatvereins. Das Interview im Wortlaut:


Vom aktiven Fußballer in die Führungsetage. Marius Schneider ist neuer Sportlicher Leiter des Fußball-Landesligisten Rot-Weiß Hünsborn. Er freut sich auf das Duell am Sonntag gegen den Spitzenreiter Spvg. Olpe

SZ: ,,Herr Schneider, Sie sind seit 138 Tagen als sportlicher Leiter von RW Hünsborn tätig. Haben Sie diesen Schritt schon bereut?“

Schneider: ,,Definitiv nicht, weil der Verein eine Herzensangelegenheit für mich ist und ich seit 1987 hier aktiv bin. Mein Vater hatte schon mit seiner Vorstandstätigkeit begonnen, als ich noch nicht auf der Welt war. Er ist als Vorsitzender des Fördervereins immer noch aktiv.“

SZ: ,,Sie haben lange der Landesliga-Elf angehört und helfen heute noch gelegentlich in der zweiten Mannschaft aus. Ist Ihnen der Wechsel vom Spieler in die sportliche Führung schwer gefallen?“

Schneider: ,,Nein, von den 16 Jahren als Spieler der ersten Mannschaften habe ich zehn Jahre lang das Kapitänsamt bekleidet und schon da eng mit den Vorstandsgremien zusammengearbeitet.“

SZ: ,,Großes Thema in Hünsborn ist zurzeit die beständige Unbeständigkeit der Ersten, die das Team auf Tabellenplatz acht abrutschen ließ. Was sind die Gründe?“

Schneider: ,,Im Gegensatz zum Vorjahr liegt es nicht an der dünnen Personaldecke. Ausschlaggebend waren viele Kleinigkeiten, die die Spiele zu unseren Ungunsten entschieden haben.“

SZ: ,,Als das wären…?“

Schneider: ,,Wir konnten in diesem Jahr die Spiele meistens offen gestalten, haben uns jedoch teilweise durch individuelle Fehler um den Lohn gebracht.“

SZ: ,,Die Mannschaft ist seit fünf Spielen ohne Sieg. Und am Sonntag erscheint mit der Spielvereinigung Olpe der Spitzenreiter in der Weber-Haus-Arena. Hätten Sie sich lieber einen anderen Zeitpunkt für das Spiel gewünscht?“

Schneider: ,,Die Spielvereinigung kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Es gibt kein einfacheres Spiel. Motivieren muss man niemanden mehr. Und wenn wir die PS auf die Straße bringen, warum sollen wir die Olper dann nicht schlagen.“

SZ: ,,Hünsborn gegen Olpe – in der Vergangenheit waren es ausgesprochen sehenswerte Spiele. Auf was dürfen sich die Zuschauer diesmal freuen?“

Schneider: ,,Unsere Jungs werden sich zerreißen, um den Bock nach dieser langen Durststrecke endlich umzustoßen. Was gibt es Schöneres als den Tabellenführer zu schlagen.“

SZ: ,,Glauben Sie, dass aufgrund der Tabellensituation etwas Brisanz verloren geht?“

Schneider: ,,Ich denke nicht, denn die Olper wollen so schnell wie möglich das Meisterstück perfekt machen. Unsere Mannschaft möchte noch vor dem dann folgenden spielfreien Wochenende die Wende schaffen und den Zuschauern ein gutes Heimspiel bieten.“

SZ: ,,Ein kleiner Tipp: Mit welchem Resultat endet das Kreisduell am Sonntag und welche Plätze werden die beiden Kontrahenten am Ende der Saison belegen?“

Schneider: ,,2:1 für RWH! Die Olper werden dennoch völlig zu Recht den Meistertitel einfahren. Die Mannschaft hat sich den Aufstieg nach den letzten beiden Spielzeiten mit Platz drei und zwei redlich verdient. Wir streben die 40-plus-X-Marke und einen einstelligen Tabellenplatz an.“

SZ: ,,Fest steht, dass Andreas Mayer zur kommenden Saison vom TuS Erndtebrück zurück an den Löffelberg kommt. Was erwarten Sie von ihm?“

Schneider: ,,Andy hat sich um den Verein verdient gemacht und gewann neben der Bezirksliga-Meisterschaft 2010 den Kreispokal 2013 mit uns. Ich freue mich auf ihn, glaube, dass ihn die Zeit in Erndtebrück sportlich nochmals weitergebracht hat und bin mir sicher, dass er unserer jungen Mannschaft zusätzliche Stabilität verleihen kann. Er gehört mit seinen 27 Jahren dann zu den ältesten Spielern und wird sicherlich eine Führungsposition einnehmen.“

SZ: ,,Wer kommt noch?“

Schneider: ,,Von auswärts niemand mehr.“

SZ: ,,Wie sehen die detaillierten Planungen aus?“

Schneider: ,,Unsere Philosophie ist auf Nachhaltigkeit angelegt und wir möchten unsere Jungs aus der eigenen A-Jugend in den Spielbetrieb der Senioren integrieren.“

SZ: ,,RW Hünsborn belegte in der Hinrunde lange Platz zwei. Planen sie in der kommenden Saison mit Andreas Mayer den Angriff auf den Meistertitel?“

Schneider: ,,Bei der Vielzahl der guten Mannschaften wäre das Ziel vermessen. Wir möchten weiter Landesliga spielen und dabei die Entwicklung der jungen Mannschaft weiter vorantreiben.“