SC Drolshagen – RWH I 1:2

Hatzfeld beschert Hünsborn Derbysieg


RW Hünsborn gewann das Olper-Landesliga-Kreisduell beim SC Drolshagen am Abend glücklich mit 2:1. Im ersten Durchgang neutralisierten sich die beiden Teams fast vollkommen. RWH oblag die komplette Spielgestaltung, während die Heimelf sich bis zur Mittellinie zurückzog, hier aber äußerst eng beieinander stand und aggressiv verteidigte. Und fast mit der ersten Konterchance in Führung gegangen wäre, doch Oliver Weuste traf nach 42 Sekunden nur die Latte! Das Problem der Gäste: Sie schoben sich die Kugel bisweilen seelenruhig in der eigenen Hälfte zu, hatten aber nie Geschwindigkeit im Spiel und scheuten jegliches Risiko in Form von Pässen in die Spitze. Die Folge: Aus dem Spiel heraus hatte die Waffenschmidt-Truppe keine Torchance und wurde lediglich durch einen Kopfball von Kevin Becker, der 20 Zentimeter am Kasten vorbei strich, so richtig gefährlich (35.). Kurz darauf verpasste Mike Schwarz auf Seiten der Dräulzer die zweite Konterchance und scheiterte an Keeper Marcel Hagenbäumer.Die zweite Hälfte begann wie die erste, allerdings nutzte RWH seine zweite Möglichkeit eiskalt und das – was nicht verwundert – nach einer Standardsituation: Steffen Hatzfeld flankte aus dem Halbfeld und Kevin Becker bugsierte das Leder aus vier Metern ins lange Eck (49.). Dieser Gegentreffer verunsicherte die „Dräulzer“, die fortan jeglichen Zugriff im Mittelfeld verloren und diesen auch erst in den letzten zehn Minuten wieder gewannen. Nach 77 Minuten stand es dann plötzlich 1:1, Oliver Weuste nutzte nach einer Ecke den Patzer von Keeper Hagenbäumer zum Ausgleich. Die 271 Zuschauer – sofern Heimfans – hatten aber die Hände vom Jubel aber noch nicht wieder heruntergenommen, da schlug Hatzfeld im Gegenzug zu und brachte die Rot-Weißen wieder nach vorne. Freilich sah SCD-Keeper Tom Gummersbach beim Freistoß aus 28 Metern mehr als nur schlecht aus und reagierte gar nicht! Danach war die Holger Burgmann-Truppe – der Coach war allerdings nach 70 Minuten wegen Meckerns des Feldes verwiesen worden – alles nach vorne. Doch sowohl Robin Burgmann (87./auf die Latte) als auch Mirko Mester (89./) verpassten das 2:2, welches aufgrund der Mehrzahl der Chancen auch verdient gewesen wäre.

Gäste-Trainer Andreas Waffenschmidt: „Wir haben einen glücklichen Sieg eingefahren, es war leider kein schönes Fußball für die Zuschauer. Nach zwei Minunten hätten wir in Rückstand geraten müssen, wer weiß wie es dann gelaufen wäre. Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, aber in der ersten Halbzeit nur eine Chance, Drolshagen dagegen zwei. Im zweiten Durchgang war es eine zerfahrene Partie, wo die glücklichere Mannschaft am Ende gewonnen hat. In unserer personellen Situation zählen aber nur die Punkte, wie die heute entstanden sind, soll mir egal sein.“

Drolshagens Trainer Holger Burgmann: „Obwohl wir auf einige Spieler verzichten mussten, haben wir uns hervorragend präsentiert, waren defensiv stabiler und präsenter als in den letzten Spielen. Wir wollten RWH locken und Nadelstiche setzen. Das haben die Jungs gut gemacht und auch nach dem 0:1 haben wir nicht aufgesteckt und den Ausgleich geschossen. Unglücklich ist natürlich, dass wir direkt im Gegenzug das 1:2 bekommen.”  Zu seinem zweiten Platzverweis in Folge meinte Burgmann: „Das ist eine absolute Katastrophe. Ich habe wegen Meckerns Gelb gesehen und dann meine leere Flasche Wasser unter die Bank geschmissen und bekomme Gelb-Rot. Ich habe Verständnis dafür, wenn man den Schiedsrichter beispielsweise angreift. Aber das habe ich gar nicht gemacht. Diese Karten-Sache ist eine absolute Katastrophe. Die Schiedsrichter müssen auch einmal Verständnis für uns Trainer haben, wenn wir uns etwas aufregen. Wir müssen ja auch Verständnis für Sie aufbringen. Ich bitte um mehr Toleranz für uns Trainer, denn so macht das keinen Spaß mehr!“

Bericht: Fupa