“Knaller-Derby” vor der “Kärmetze”

Die wichtigsten Fakten, die aus zwei Ergebnissen bestanden, lagen am Sonntag bereits unmittelbar nach dem Schlusspfiff um 16.49 Uhr auf dem Tisch: RW Hünsborn 2:0 gegen die Spielvereinigung Olpe, FSV Gerlingen 4:0 beim VSV Wenden. Allein die Resultate aus der Landesliga überraschen, doch sie gewinnen an Wertigkeit, wenn man um das bevorstehende Sportprogramm der beiden siegreichen Clubs weiß.

Denn: Am kommenden Freitag treffen sie am Bieberg aufeinander. FSV Gerlingen gegen RW Hünsborn – ein Derby, ein Spitzenspiel, ein Knaller. Und das unmittelbar vor der Wendener Kirmes.

Andreas Waffenschmidt, der Trainer von RW Hünsborn, fasste alle Einflüsse und Emotionen, die dieses Nachbarduell umhüllen, mit einem Wort zusammen: „Herrlich“.

Stimmt: Einfach herrlich. Und dass es sich dabei nicht um irgendeine Partie aus dem Fußball-Alltag handelt, sondern um eine ganz besonders prickelnde, beweist eine kleine Randnotiz. Jan Prothmann, der Hünsborner Neuzugang aus Olpe, hatte es nach dem 2:0 sehr eilig. Grund: Der Mittelfeldspieler reiste nach Heiligenhafen, um am Ostseestrand Urlaub zu machen.

Aber nur bis Mittwoch. Pünktlich zum Training ist er wieder in der Weber-Haus-Arena und wird am Freitag spielen. Weil er unbedingt auch gegen seinen alten Club mitwirken wollte, war Prothmann seinen Freunden am Sonntagabend nachgereist. „Jetzt kann man den Urlaub richtig genießen“, stellte der 27-Jährige nach dem Spiel und unmittelbar vor der Abreise im Gespräch mit FuPa Südwestfalen fest und bezeichnete die Begegnung gegen seinen Ex-Verein als „ein schwieriges Spiel“.

Die Reisestrapazen, die Prothmann bewältigt, passen ins Gesamtbild, das RW Hünsborn gegenwärtig zeichnet. „Wir ziehen alle an einem Strang“, befand Kapitän Henrik Blecker, der in der mannschaftlichen Geschlossenheit den Hauptgrund für den Auftakterfolg sah. „Und die Zuschauer geben uns einen Schub“, ergänzte der 33-Jährige.

In der Tat: Während der Partie waren keine Unmutsäußerungen zu hören, obwohl die erste Halbzeit Anlass dazu gegeben hätte. Stattdessen machten die Augenzeugen der jungen Elf lautstark Mut und feuerten sie an. Mit Erfolg. 2:0 im ersten Derby der neuen Saison. Und das zweite folgt zugleich.

„Wir können als Außenseiter anreisen“, bemerkte Waffenschmidt. Dennoch: Seine Elf hat sich nicht nur gegen Olpe behauptet, sondern hinterließ auch in der vergangenen Saison in den Kreis-Duellen einen glänzenden Eindruck. So gab es in den insgesamt acht regionalen Begegnungen sechs Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage. Der einzige Misserfolg datiert vom 16. Spieltag, als RWH sein Heimspiel ausgerechnet gegen den Gegner am kommenden Freitag mit 0:1 verlor.

In Gerlingen gewannen die Rot-Weißen mit 2:1 und siegten unter anderem beim späteren Westfalenliga-Aufsteiger FC Lennestadt mit 4:1. Die Derby-Spezialisten rundeten ihre beeindruckende Bilanz mit zwei Siegen gegen den SV 04 Attendorn (zweimal 2:1) und FC Altenhof (3:2 und 1:0) sowie dem 1:1 zu Hause gegen den FC Lennestadt ab. „Das ist Zufall“, will Waffenschmidt die Derby-Statistik nicht überbewerten. Er freut sich vielmehr über den geglückten Saisonstart. „Er gibt eine gewisse Ruhe“, sagt der Coach.

Bericht: Fupa