RW Hünsborn II 1 0 SV Listerscheid
14.09.14 - 12:45
WeberHaus-Arena
Kreisliga C Staffel 2
Die zweite Welle vom Löffelberg marschiert weiter durch die C-Kreisliga und konnte auch nicht vom SV Listerscheid gestoppt werden. Ein wahrhaftig unangenehmer Gegner, welcher sich auch an diesem Tag absolut taktische Raffinessen einfallen ließ. Hierzu später mehr.
In der Weber Haus Arena angekommen, machte auch gleich die erste Hiobsbotschaft die Runde, als man zur Kenntnis nehmen musste, dass Jens Becker krankheitsbedingt nicht auflaufen würde. Ebenso fehlten im Vergleich zu letzter Woche Schönauer, J. Rasche und Swen Eisenblätter. Eisenblätter tauchte nach dem Spiel, als Deo-Roller getarnt, in Klurs Sporttasche dann doch noch auf.
Das Spiel begann und der RWH war von Anfang an das spielbestimmende Team. Man hatte gefühlte 94 % Ballbesitz und ließ maximal 4 kleinere Chancen zu. Immer wieder kam die Arns-Elf vor das Tor der Gäste, war aber nicht in der Lage, den frisch polierten, unglaublich funkelnden und gut riechenden Derbystar-Ball im Tor unterzubringen.
Irgendwann erkannte man dann auch das ausgeklügelte System der Gäste: Eine 8er Kette. Lange nicht mehr eingesetzt und fast schon für vergessen erklärt, zauberte der Gast diesen uralten aber scheinbar zeitlosen Trick aus dem Hut. So ging es mit einem 0:0 in die Pause und nach einem riesen Donnerwetter auch wieder raus.
 Nach holprigem Beginn nahm der RWH wieder das Ruder in die Hand und rannte immer wieder auf das Tor der Gäste. Niemand war in der Lage die wirklich grandios formierte 8er Kette zu überwinden. Um das Spiel zu beschleunigen, positionierte Coach Arns den berühmtberüchtigten, im Döner immer gern gesehenen, Marius “Sonic” Rocholl hinter dem Gästetor, um die verschossenen Bälle zu holen. Nach Abpfiff konnte man bei ihm eine Laufleistung von 12 Kilometern erfassen. Es war permanent der RWH der Druck aufbaute, gefährlich wurde es jedoch plötzlich auf der anderen Seite, als Wurm und Malorny eine kleine Zirkusnummer aufführten, bei der Wurm, der ja bekanntlich eiskalt vor der Hütte ist, beinahe zum 0:1 einnickte. Die Aktion wurde glücklicherweise in letzter Sekunde vereitelt. Das Rote Kreuz meldete darauf 7 Herzinfarktpatienten.
Es begann die Nachspielzeit von einer Minute. Ein letzter Anlauf der Hausherren über die rechte Seite. Bauer trieb den Ball über die Grundlinie, spielt in den Rücken der Abwehr zu Halbe, welcher den Ball im langen Eck unterbrachte. Damit hatte wohl niemand mehr gerechnet. Es gab nun kein Halten mehr. Nach einem ausgiebigen Jubel, wurde das Spiel gar nicht mehr angepfiffen. Der RWH behält völlig verdient 3 Punkte am Löffelberg. Nun geht es kommendes Wochenende zum Topspiel nach Listertal, welche sich auf dem 2. Tabellenplatz befinden.
—————————————————————————————————————————————————————-
Stimmen zum Spiel
Ansgar Arns: „Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Wie will man denn bei so einem Spiel das Rauchen aufhören? Na gut, zumindest habe ich meinen persönlichen Rekord, von einer Viertelstunde ohne Kippe geknackt. Wenn wir am Dienstag nur unsere Stärken trainieren würden, wäre das Training nach 15 Minuten beendet!”
—————————————————————————————————————————————————————–
Florian Halbe: „Holt die Bodylotion raus und cremt mich ein, denn ich bin der König“.
 —————————————————————————————————————————————————————–
Marius Rocholl: „Ich bin mit meinem Leben verbunden, ich höre auf meinen Körper. Und jetzt habe ich Hunger, David komm!“
——————————————————————————————————————————————————————
David Rasche: “Ich überlege einfach zu lange, ob ich schießen oder abspielen soll. Und wenn ich dann geschossen habe, hatte ich mich eigentlich schon entschieden, abzuspielen. Naja, hauptsache gewonnen. Nur, dass wir uns jetzt in der Kabine nicht auf die Schenkel hauen und einen Porno angucken, ist auch klar. Es gibt noch einiges zu tun!”
————————————————————————————————————————————————————————-
Aufstellung: 1.Malorny, 2.Grebe, 3.Scherer, 4.Niklas, 5.Wurm, 6.Schneider, 7.Niklas, 8.Halbe, 9. Rasche, 10.Solbach, 11.Greis