SG Finnentrop/Bamenohl 5 0 RW Hünsborn
11.05.14 - 15:00

Kaum zu glauben, aber wahr! Im Kreisduell gegen RW Hünsborn reichte Fußball-Landesligist SG Finnentrop/Bamenohl der Schongang, um die Gäste beim 5:0-Sieg in alle Einzelteile zu zerlegen.

Noch bitterer jedoch ist die Erkenntnis der Rot-Weißen, dass die 0:5 (0:1)-Pleite als schmeichelhaft gewertet werden muss. Andreas Waffenschmidt mochte seinen Platz auf der Trainerbank nicht verlassen. Sprachlos, fassungslos und bewegungslos starrte der Coach der Hünsborner noch Minuten nach dem Schlusspfiff ins Nichts. Die Ereignisse in den 90 Minuten zuvor hatten tiefe Spuren hinterlassen.

“Das, was wir in den ersten 20 Minuten nach der Pause gezeigt haben, war beschämend. Das bleibt hängen“, sagte der Trainer mit leiser Stimme, während seine Schützlinge längst in der Kabine verschwunden waren. Verletzungen, Krankheiten oder Ausfälle als Argumente für die Pleite anzuführen, war nicht gestattet. “Ausreden gibt es nicht. Das haben wir selbst verbockt“, erklärte Waffenschmidt.

Der schwächsten Saisonleistung der Hünsborner in der zweiten Halbzeit stand jedoch ein ansprechender Auftritt der Gastgeber gegenüber, so dass die 151 Augenzeugen zwar keine hochkarätige Partie, aber immerhin wunderschöne Treffer erlebten.

Der erste durch Christian Günther (22.) und der zweite durch Tobias Kleppel (50.), beide wie ein Spielgelbild nach Kontern etwa, oder der vierte durch Mike Schrage, der überlegt aus spitzem Winkel traf (66.) – tolle Tore, fabelhafte Vorbereitung.

“Ich bin zufrieden“, resümierte Matthias Kremer, Trainer der SG Finnentrop/Bamenohl, und ordnete den Sieg im gleichen Atemzug so ein: ,,Hünsborn hat es uns sehr einfach gemacht.“

Den entscheidenden Vorteil besaßen die Gastgeber in der Vorwärtsbewegung. Während sie vier hochkarätige Möglichkeiten ausließen und damit einen noch höheren Sieg verpassten, erspielten sich die Hünsborner nur eine klare Chance, die Sebastian Braas nach 42 Minuten vergab. Zu wenig. „Wenn wir uns Sonntag so präsentieren, machen wir uns die gesamte Saison kaputt“, warnte Waffenschmidt, während Kremer meinte: “Wir freuen uns auf das nächste Spiel.“ RW Hünsborn empfängt dann den SV Ottfingen, die SG Finnentrop/Bamenohl reist nach Olpe.

Quelle: WR, Autor: Werner Leemreize