SC Obersprockhövel – RWH I (So 15:00)

Heim Gast

Trotz der langen Ausfallliste wichtiger Spieler ist Rot-Weiß Hünsborn bislang als Tabellensechster (18 Punkte) der beste heimische Landesligist – auch aufgrund der beiden jüngsten Heimsiege gegen Olpe (4:1) und Bad Berleburg (3:0). „Damit sollten bei uns im Verein alle zufrieden sein“, sagt Trainer Andreas Waffenschmidt, dessen Schützlinge das Fehlen von Akteuren wie Marius Uebach oder Luca Künchen als starkes Kollektiv auffangen.

Der Beweis: Die letzten 13 RWH-Treffer wurden von elf verschiedenen Schützen erzielt. „Das ist eine schöne Sache und zeigt, dass wir es gut machen. Egal wen man bringt, jeder erfüllt seine Aufgabe“, freut sich Waffenschmidt, der nun drei schwere Gegner auf seine Mannschaft zukommen sieht. Nach dem Spiel beim Tabellennachbarn Obersprockhövel (5./18) warten der Tabellenzweite Dröschede und der heimstarke SV Brilon.

„Alles, was wir aus den drei Spielen holen, ist Zubrot“, sagt der RWH-Coach. Obersprockhövel unterlag am vergangenen Sonntag überraschend mit 0:1 in Drolshagen, doch Waffenschmidts Respekt ist ungebrochen: „Die habe ich ganz weit oben auf der Rechnung. Denen wird auch nicht gefallen haben, dass sie letzte Woche verloren haben – und das ist sicherlich kein Vorteil für uns.“

Auch deshalb sei es wichtig, dass „jetzt mit den zwei Siegen so ein bisschen der Druck aus dem Kessel ist. Wir können hoffentlich weiter so frei aufspielen“, so Waffenschmidt, der am Sonntag immerhin wieder auf Innenverteidiger Kevin Becker zurückgreifen kann. Der Coach: „Auch ansonsten werde ich die Mannschaft wieder ein bisschen umbauen. Es ist wichtig, dass die Spieler, die fit sind, auch bei Laune gehalten werden.“

Schiedsrichter: Julian Hahn

Fieberkurve