Rot-Weiß Hünsborn II – SV 1931 Ottfingen 0:1

 


Die Bezirksliga-Premiere am Löffelberg begann wegen einer Schiedsrichter-Ehrung zwei Minuten später um 15:02 am heutigen Sonntag. Aber sie begann vor erstaunlichen 600 Zuschauern (vor allem die „Wacholder-Tribüne“ war großflächig in Beschlag genommen worden….) fulminant mit einem forschen Aufsteiger, der den verdutzten Vizemeister aus Ottfingen immer wieder früh anlief und so lange den Spielverlauf des Favoriten störte. Aber nicht lange genug. Am Ende setzte sich nämlich doch noch der Wendsche Nachbar durch. Richten musste es der Beste auf dem Platz. Co-Trainer Julian Scheppe war in der 86. Minute zur Stelle, als der eingewechselte Nicolas Bröcher ihm den Ball per Kopf mustergültig an den Torraum servierte, und Ottfingens Spielmacher ins lange Eck vollstreckte.

Aber auch SVO-Trainer Uwe Kipping räumte ein: „Ein Derby im ersten Spiel beim Aufsteiger – eigentlich konnten wir nur verlieren. Aber Hünsborn hat das in der 1. Halbzeit richtig gut gemacht, und wir konnten uns bei Torhüter Gabriel Joos bedanken, dass es mit 0:0 in die Kabine ging.“ Kipping freute sich dann auch über seine Einwechslungen, denn neben Girardi sorgte Patrick Diehl in der Schlussphase mit seinen Kopfbällen für viel Torgefahr, einmal traf er nur die Latte (70.), ein weiteres Mal – beim vermeintlichen 1:0 – stand Diehl im Abseits (85.).

Beim dem Lattenkopfball hatte sich der ehemalige Oberliga-Spieler übrigens am Arm verletzt und stand dann in der 89. Minute unfreiwillig ein weiteres mal im Blickpunkt, als sich Dennis Niklas zu einem Frustfoul an der Seiten linie hinreißen ließ und folgerichtig die Rote Karte sah.

Damit war der Bezirksliga-Einstand für den Olper Kreisliga-Meister endgültig im Eimer, aber die überwiegend jungen Spieler brauchen die Köpfe nicht hängen lassen. Mit ihrem unbekümmert-forschen Auftritt in der ersten Hälfte deuteten sie an, eine Bereicherung für die „A-45-Bezirksliga“ werden zu können. Vor allem Nick Schultze und Gian Luca Solbach gefielen mit Tempo und Spielwitz.

Christian Kadimsky und Sebastian Bley probierten es in der ersten Hälfte mit Distanzschüssen, Fabian Thiem hatte die Gäste kurz vor dem Seitenwechsel mit gleich zwei Krachern fast sturmreif geschossen, aber Joos parierte. Dazwischen gab es nur einen Aufreger bei den Schwarz-Gelben: nach einem Schuss von Enrico Balijaj, denn RWH-Keeper Jannik Freund abprallen musste, kam der nach setzten Fabian Kolb im Duell mit Freund zu Fall, aber es verfolgte kein Elfmeter-Pfiff (31.). Stattdessen aber nahm sich RWH-Trainer Ansgar Arns den SVO-Stürmer gleich einmal wortgewaltig zur Brust. Immerhin die Emotionen beruhigten sich wieder.

Der Trainer meinte später: „Ich habe meinen Jungs gesagt, dass sie alles richtig gemacht haben und sie mit sich im Reinen sein können. Der Titelaspirant hat gejubelt, als er den Aufsteiger 1:0 schlug, was am Ende sogar in Ordnung ging. Das sagt eigentlich alles. Aber über ein 0:0 hätte man sich auch nicht beschweren können. Wir werden diesen Einsatz und diese Leidenschaft in jedem Spiel bringen müssen, Ottfingen konnte von der Bank noch erstklassig nachlegen.“

Schiedsrichter: Christian Meyer (SV Heggen) – Zuschauer: 600
Tore: 0:1 Julian Scheppe (86.)
Platzverweise: Rot gegen Dennis Niklas (90./SV Rot-Weiß Hünsborn II)

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/spvg-neunkirchen-salchendorf-zeigt-comeback-qualitaeten-zum-2439156.html