Spielbericht RW Hünsborn Drei gegen SV Dahl-Friedrichtshal 2

Der Spielbericht wird präsentiert von:

Hünsborn gegen Dahl. Eine Begegnung die in den letzten Jahren immer recht brisant war. Das Schreiben des Spielberichts ist in diesem Fall eine Herausforderung, da bereits in der Vergangenheit die Mutter eines Dahler-Akteurs wutentbrannt beim RWH anrief und den Bericht zensieren lies.

Gut das im Internet nichts verloren geht….

Das Vorher-Nachher-Modell

Bei sonnigem Maiwetter fanden tatsächlich einige Leute den Weg auf die Dahler Sportanlage. Wohlwollend wird von ca. 150 Zuschauern gesprochen (Davon 100 aus Hünsborn), welche der Heimmannschaft einen wahren Geldregen in der Kasse bescherten.

Pünktlich um12:45 Uhr wurde das Spiel angepfiffen, und es war sofort zu erkennen, dass die Elf vom Löffelberg unglaublich nervös war. Fehlpässe und Ballannahmen, so filigran wie eine Betonmauer, waren ein klares Indiz. Trotzdem hatte die Elf vom Löffelberg nach zwei Minuten die erste gute Gelegenheit als Celal Ullah sich über den linken Flügel durchtankte und das Tor knapp verfehlte. Kurz darauf hatte Tim „Dämon“ ebenfalls die Chance zum 1:0. Sein Lupfer konnte der Keeper der Gastgeber jedoch parieren. In der 23. Spielminute, mitten in einer Druckphase der Heimanschafft, geriet die Arni-Elf in Rückstand. Ein Distanzschuss fand etwas unglücklich den Weg ins RWH-Gehäuse. Der weitere Verlauf der ersten Halbzeit war schlicht und ergreifend schlecht. Beide Seiten zeigten eine fußballerische Klasse wie ein Sack voll Blumenkohl, Dahl jedoch mit etwas mehr Biss. An der Linie war Coach Arni Achtung wütend. Er explodierte wie ein Mann, der mit einem kaputten Detektor durch ein ungesichertes Minenfeld läuft. Der Halbzeitpfiff glich einer Erlösung.

In der zweiten Halbzeit war es das gleiche Bild. Schlechter Fußball von beiden Seiten. Hünsborn kriegte das Mittelfeld nicht überbrückt, sodass es vorne Boubas und der Dämon machten wie Mathematikschüler ohne Freunde im Bereich der Geometrie; Sie zogen einsam ihre Kreise. Auch die eingewechselten Spieler Clemens, Wurm und der Professor schafften es nicht frischen Wind in die Partie zu bringen. Zum Schluss warf Hünsborn nochmal alles nach vorne, der Erfolg blieb jedoch aus.

Das Rennen um die Meisterschaft ist somit noch nicht beendet. DIE dritte MANNSCHAFT liegt weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz und hat alles selbst in der Hand.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen mitgereisten Anhängern und entschuldigen uns für diese unterirdische Leistung.

In der kommenden Woche spielt unsere Dritte im letzten Heimspiel gegen die Dritte vom SV Ottfingen.

 

 

 

Stimmen zum Spiel:

 

Arni Achtung: „Echt schade. Aber wir hätten hier heute noch zwei Tage weiter spielen können und hätten trotzdem keinenTorerfolg gehabt. Wir dachten wahrscheinlich im Vorfeld es wäre so einfach wie Süßigkeiten von einem Mann zu nehmen, der keine Süßigkeiten mehr essen will. In den kommenden zwei Spielen geht es nochmal um Alles!“

 

Bastian Wurm: „Da muss man sich aus den eigenen Reihen sowas gefallen lassen. Wenn ich sowas nochmal mitbekommen, dem wird es so ergehen, wie jemand der eine AFD-Politikerin bei einem Sturz vor dem Aufprall rettet; Der fängt sich ne Rechte.“

 

Julian „Sheamus“ Schneider: „Schade.“

 

Marcel Laube „Im Kampf um den Aufstieg kann nicht alles Gerlingen.“